Elf Regeln für das Gassi gehen mit Ihrem Vierbeiner

Wenn wir mit unserem Hund spazieren gehen, egal wohin – auf den Straßen der Stadt, in Parks oder auf freien Plätzen – ist es notwendig, dass er die zuvor festgelegten und erlernten Disziplinarregeln respektiert, um Probleme mit anderen Tieren oder Menschen, denen wir begegnen, zu vermeiden.

Gassi-Gehen

 

Sehen wir also, wie sich unser kleiner Freund in manchen Situationen verhalten muss:

 

1. Normalerweise halten wir ihn an überfüllten Orten an der Leine, um ihn immer unter Kontrolle zu haben. Er muss also wissen, wie man an der Leine geht, in der Nähe des Fußes, ohne zu ziehen.

2. Der Hund darf nicht auf Menschen oder Tiere, die ihm begegnen, springen oder diese angreifen, solange er nicht angegriffen wird.

3. Der Hund darf nicht hinter Fahrrädern, Motorrädern, Autos oder Menschen, die laufen, herlaufen. Es ist bekannt, dass einige Hunde dies aufgrund ihres Jagdinstinkts tun.

4. Wenn wir den Hund frei lassen, um sich zu entspannen, ist es entscheidend, dass er, wenn er gerufen wird, auf dem kürzesten Weg und so schnell wie möglich zurückkehrt.

5. Bei einem Picknick ist es dem Hund nicht erlaubt, an den Teppichen anderer Leute vorbeizugehen oder deren Essen zu essen.

6. Wo immer unser Hund auch sein mag, es ist ihm nicht erlaubt, von jemand anderem gegebenes oder herumgeworfenes Futter zu fressen.

7. Im Allgemeinen sind kleine Hunde verwöhnter als große Hunde, und sie sind aggressiver, unsozialer und ängstlicher gegenüber anderen Menschen oder Hunden. Schuld daran sind die Besitzer, die sich oft amüsieren, wenn sie sehen, dass ihre Hunde sich so verhalten. Auf diese Weise kommen die Hunde dazu, zu bellen und sogar ihren eigenen Besitzer zu beißen.

8. Der Hund muss die Grundausbildung gelernt und geübt haben, damit wir keine Probleme haben, wenn wir mit ihm spazieren gehen.

9. Während des gesamten Spaziergangs darf der Hund nicht an der Leine kauen oder mit den Zähnen ziehen, denn es könnte passieren, dass er irgendwo alleine angebunden ist und so lange daran kaut, bis er frei wird und sich verirrt.

10. Der Hund darf nicht aufspringen und mit den Vorderpfoten auf uns oder andere aufspringen, auch wenn er nur spielt.

11. Achten Sie auf Betrunkene! Oft stören der Geruch, der Gang und das Geschrei betrunkener Menschen den Hund. Der Hund soll seinen Realitätssinn und seine Instinkte verlieren, und deshalb werden sie keinen unserer Ratschläge beachten. Einige Betrunkene sind sogar aggressiv gegenüber Hunden. Halten Sie sich so weit wie möglich von ihnen fern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.